Kontakt

KundenCenter
Galerie Borneplatz
Borneplatz 2
48431 Rheine
Telefon: 05971 45 – 260
info@swrheine.de 

Stadtwerke Rheine GmbH
Hafenbahn 10
48431 Rheine
Telefon: 05971 45 – 0
info@swrheine.de

Wichtige Rufnummern

Kundenservice
Telefonnummer: 05971 45 – 260

Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 9-18 Uhr
Sa: 9-12 Uhr

Störungsnummern
Strom: 05971 45 – 200
Gas/Wasser: 05971 45 – 201

Verwaltungsgebäude
05971 45 – 0

<
Solaranlagen auf Daechern und blauer Himmel

Günstiger Sonnenstrom

Pachten Sie von uns eine Photovoltaikanlage und werden Sie Ihr eigener Stromversorger.

Miniaturhaus mit Heizungsknauf und Rohrzange

proRheineWärme

Sie bekommen von uns eine neue Heizung – ohne zu investieren.

Schild mit der Aufschrift Stadtbus Rheine

Unser Morgensprinter

Bringt Sie morgens um 05:55 Uhr zum Bahnhof Rheine.

Luftaufnahme des Freibads Rheine bei Sonnenschein

Freibad Rheine

Eröffnung: Badespaß ab dem 1. Mai

>






Das EEWärmeG

Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz soll den Anteil Erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch für Wärme (Raum-, Kühl- und Prozesswärme sowie Warmwasser) erhöhen. Bis 2020 sollen 14 Prozent der in Deutschland benötigten Wärmenergie aus Erneuerbaren Energien stammen.

Im Wesentlichen richtet sich das Gesetz an die Eigentümer bzw. Bauherren von neu zu errichtenden Gebäuden. Allerdings greift es auch bei Altbauten, die um mehr als 50 m²  beheizter oder gekühlter Nutzfläche erweitert werden, sowie bei baulichen Maßnahmen, deren planerischer und baulicher Aufwand so umfangreich ist, dass sie einem Neubau gleichen.

Für diese Fälle schreibt das EEWärmeG eine verpflichtende, anteilige Nutzung von Erneuerbaren Energien zur Beheizung und Warmwasserbereitung des Gebäudes vor. Dazu gehören Geothermie, Umweltwärme, solare Strahlungsenergie und Biomasse. Bei der Verwendung dieser Energien muss der Anteil am gesamten Wärmeverbrauch des Gebäudes mindesten folgende Werte betragen:

  • Solare Strahlungsenergie: 15 % (aus Vereinfachungsgründen muss bei Ein- und Zweifamilienhäusern die Fläche der montierten Solarkollektoren mindestens 4 % der Nutzfläche, bei Mehrfamilienhäusern entsprechend 3 % betragen).
  • Biomasse: 50 % bei der Verwendung von flüssiger oder fester Biomasse (Bioöl einerseits oder Holzpellets und Scheitholz andererseits) und 30 % bei der Verwendung von Bioerdgas.
  • Geothermie und Umweltwärme: 50 % (z.B. Wärmepumpen).

Alternativ haben Eigentümer, die keine Erneuerbaren Energien einsetzen möchten, die Möglichkeit, das Gesetz durch die Nutzung von Abwärme, Fernwärme oder Wärme aus Kraft-Wärme-Kopplung zu erfüllen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit die Verpflichtung durch Energiesparmaßnahmen zu erfüllen. Dazu muss der Primarenergie-Jahresverbrauch sowie die Wärmedämmung des Wohnhauses um 15% besser sind als die durch die jeweils gültig EnEV geforderten Werte.

Die jeweils aktuelle Fassung des EEWärmeG findet sich im Internet.